Wir Soloselbstständige sind für alles selbst zuständig: Tagesgeschäft, Finanzamt, Datenschutz, Angebotserstellung und Abrechnung usw. Und mal Hand auf’s Herz: die meisten von uns vernachlässigen ihr Marketing, weil auch für uns der Tag nur 24 hat. Zumindest, solange man noch genug Aufträge hat. Doch wir alle wissen: nur wer regelmäßig sät wird auch regelmäßig ernten. Wie lässt sich das Problem also nun lösen? Mit einem Marketingplan.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Du planst neue Produkte, Angebote, deren Bekanntmachung und Verkauf
  • Du definierst Deine Ziele und kannst sie so besser erreichen
  • Du musst nicht immer von Neuem nachdenken, was wann in welcher Reihenfolge getan werden muss
  • Du weißt ganz genau was ansteht und musst Dich nur noch um die Umsetzung kümmern.
  • Du kannst besser steuern und Verbesserungen vornehmen, weil Du eine Dokumentation darüber hast, welche Maßnahmen wie gut dazu beigetragen haben, Deine Ziele zu erreichen.

Ich möchte Dir in diesem Blogartikel nicht nur die Vorteile eines Marketingplans aufzeigen, sondern auch wie Du ihn erstellt und wie Du (damit) Dein Marketing leichter und einfacher gestalten kannst.

So erstellst Du einen Marketingplan:

Erster Schritt: Die Analyse
Vor der Erstellung eines Marketingplans solltest Du eine Situationsanalyse machen:

  • Wo stehst Du gerade?
  • Deine Stärken und Schwächen
  • Trends, Chancen aber auch Risiken (z.B. was sind die Trends in Deiner Branche, gibt es Änderungen im Verhalten der Kunden, gibt es technologische, gesellschaftliche oder gesetzliche Änderungen?)
  • Was macht der Wettbewerb (besonders wichtig, wenn der Wettbewerb stark ist)
  • Zielgruppenanalyse

Warum ist das wichtig?
Als Unternehmer/in musst Du Entscheidungen treffen. Bezüglich Deiner Produkte, Angebote, Deiner Preise, Deiner Kundengewinnung usw.
Entscheidungen sollte man auf Basis von Fakten treffen. Die weitere Planung eines erfolgreichen Marketings hängt von diesen Analysergebnissen ab.

Zweiter Schritt: Deine Ziele

Was möchtest Du mit Deinen Marketinganstrengungen erreichen? Marketingziele können quantitativ (z.B. XX neue Kunden, X% mehr Umsatz, mehr Umsatz pro Kunde) oder qualitativ sein (mehr Sichtbarkeit, mehr Bekanntheit) sein.Du solltest Deine Ziele nach der SMART-Formel formulieren, also spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminiert.

Warum ist das wichtig:
Wenn Du Deine Ziele nicht definierst kannst Du draus auch keine sinnvollen Marketingmaßnahmen ableiten. Du kannst keinen Soll/Ist-Vergleich machen und deshalb auch keine Learnings aus Deinen Maßnahmen ziehen.
Du kannst Dich nicht verbessern und Dein Marketing nicht optimieren.

Dritter Schritt: Deine Strategie

Wie möchtest Du Deine Ziele erreichen? Die Ausgestaltung Deiner Strategie hängt u.a. von
folgenden Kriterien ab:

  • Dein Business
  • Deine Zielgruppe
  • Dein Wettbewerb
  • Dein Budget
  • Deine Unternehmerpersönlichkeit

So kannst Du z.B. aktiv verkaufen und Deine Kunden per Brief, Telefon oder über die sozialen Medien ansprechen, ob Interesse an Deinem Angebot besteht. Über die Bekanntmachung Deiner Person, Deiner Marke bzw. Deiner Produkte, über Social Selling, Personal Branding oder Content Marketing kannst Du eine Nachfrage generieren und Kunden anlocken.

Es gibt jedoch noch viele weitere Strategien, die jeder Soloselbstständige für sich entwickeln muss. Wenn Du dabei Hilfe benötigst helfe ich Dir gerne mit einem 1:1 Coaching oder auch in meinen Online-Kursen weiter.

Vierter Schritt: Dein Budget

Es gibt keine Regel, wie viel Du investieren musst, um Deine Ziele zu erreichen.
Dank des Onlinemarketings gibt es heute zahlreiche Möglichkeiten, auch mit einem kleinem Budget viel zu erreichen. Man muss sich nur klar machen, dass man dafür mehr Zeit investieren muss: mehr Zeit, um Inhalte selbst zu erstellen und Maßnahmen selbst umzusetzen. Für manche „Low Budget“- Strategien, wie z.B. das social selling braucht man einen langen Atem, da sie nicht sofort Ergebnisse bringen.

Mit Budget erkauft man sich Zeit: man kann manches an externe Spezialisten outsourcen. Oder über (Online-)Werbung eine größere Reichweite aufbauen und somit mehr Menschen direkt erreichen.

Alles ist heute möglich – nur mit der Eierlegenden Wollmilchsau (wenig Zeit UND Geldeinsatz UND schnelle Ergebnisse)  – könnte es schwierig werden.

Fünfter Schritt: Die Marketing-Themen definieren

Die klassischen 4 P’s des Marketing dienen als Basis für die Auswahl Deiner Themen:

Grundsätzlich gibt es im Marketing die 4 P’s: Produkt, Preis, Vertrieb (Place) und Kommunikation (Promotion)
Alle diese Bereiche kannst Du im Marketingplan berücksichtigen.

Es geht darum festzulegen, welche Themen aus den 4 P’s Du in den kommenden Wochen und Monaten berücksichtigen möchtest.

Zu den Themen gehören z.B.

  • Product: Wirst Du neue Produkte anbieten? Wie stark möchtest Du bestehende Produkte bewerben? Wird es zeitlich begrenzte Produkte (wie einen Kurs) oder Schnupperprodukte geben?
  • Price: sind Aktionspreise geplant, wie z.B. Frühbucher-Rabatte, Einführungspreise, usw. Was kosten die neuen Produkte? Sind Preiserhöhungen geplant?
  • Promotion: Welche Instrumente der Kommunikation sollen zur Anwendung kommen? Soll auch das Personal Branding berücksichtigt werden? (z.B. mehr Sichtbarkeit und Demonstration Deiner Expertise)
  • Place: welche Maßnahmen betreffen Deinen Vertrieb? Wenn Du z.B. einen Online-Shop hast und Deine Produkte nun zusätzlich auch über einen digitalen Markplatz (Amazon, etsy etc.) verkaufen möchtest, dann solltest Du dies natürlich auch in Deinem Plan festhalten.

Sechster Schritt: Marketingmaßnahmen definieren und planen

Nun kannst Du planen, welche Maßnahmen, Kanäle und Plattformen für Dich und Dein Business Sinn machen. Das heißt konkret: Du überlegst Dir konkret, wie Deine Kunden zu Dir finden und wie sie dann Dein Angebot kaufen sollen.

Du definierst die customer journey:

Wo weckst Du ihr Interesse? Du sie ab? Wo sind die Kontaktpunkte?
Wo und wie überzeugst Du sie von Deinem Angebot/Deiner Leistung?
Wo findet der Kauf statt/wo ist der Point of sale?

customer journey

Wie Du nun diese customer jouney ausgestaltest und welche Maßnahmen dafür notwendig sind hängt stark von Deiner Analyse, Deinen Zielen und Deiner Strategie ab.  Nur wenn Du Deine o.g. Vorüberlegungen abgeschlossen hast kannst Du die wirklich sinnvollen, effizienten und erfolgversprechenden Maßnahmen für Dich definieren.

Dazu kommen weitere Kriterien, wie Dein Budget, Deine zeitlichen Ressourcen und Deine Unternehmerpersönlichkeit.

Wenn Du wissen möchtest, welche Maßnahmen grundsätzlich Sinn für Dich machen, dann kannst Du Dir mein Marketing-Erfolgsrezept-Poster herunterladen. Hier habe ich für Dich eine Übersicht über dich wichtigsten Standard-Maßnahmen zusammengetragen, die Dir im ersten Schritt schon einmal weiterhelfen.

Wenn Du es ganz genau wissen möchtest, und dazu gerne einen Sparringspartner an Deiner Seite hättest, der Dir dabei hilft, kannst Du bei mir eine Marketing-Sprechstunde oder eine 1:1 Beratung buchen. Ich helfe Dir gerne.

Du hast die Themen, Kanäle und Maßnahmen überlegt. Nun kannst Du sie in den Marketing-Zeitplan eintragen. So hast Du jederzeit den Überblick, welche Themen Du zu welchem Zeitpunkt über welche Kanäle kommunizierst. Du siehst, wie sich die verschiedenen Maßnahmen auf den verschiedenen Medien und Plattformen on- und offline ergänzen und vernetzen. So entsteht echte Schlagkraft.

Siebter Schritt: Kontrolle

 Trage die Ergebnisse Deiner Maßnahmen in den Marketingplan ein. Wenn Du Geld in bestimmte Maßnahmen investiert hast, ebenso.

Warum ist das wichtig?

  • Durch den Soll-Ist Vergleich erhältst Du wichtige Informationen über die Effizienz Deiner Maßnahmen
  • Du bekommst ein Gefühl dafür, wie viel Zeit und/oder Geld Du in die Erreichung Deiner Ziele investieren musst. Das hilft dir für die Planung der nächsten Maßnahmen enorm.
  • Du kannst Dein Marketing (und Deine Marketingplanung) verbessern und laufend effizienter gestalten.
  • Auch dadurch wird Dein Marketing langfristig einfacher und leichter.

Tipps für die Umsetzung:

Das alles hört sich vielleicht nach viel Arbeit an. Ja, Du musst Dir vorab Gedanken machen.

1x pro Jahr (meistens in der ruhigen Zeit zwischen den Jahren) mache ich die Analyse, definiere meine Ziele und Themen für das ganze Jahr fest und plane das erste Quartal im Detail.

Jeweils zum Ende eines Quartals definiere ich dann im Detail das nächste Quartal usw.
In den 11 Wochen eines Quartals muss ich mir dann fast keine Gedanken mehr machen, was ich tun könnte oder müsste. Ich muss nur noch umsetzen. Das mache ich häufig am Freitag- oder Sonntagnachmittag für die kommende Woche. Somit bleibt mir von Montag bis Freitagnachmittag genauso viel Zeit für mein Tagesgeschäft, Finanzamt, Abrechnung usw. wie zuvor. Nur in der 12. Woche des jeweiligen Quartals plane ich mir etwas mehr Zeit für die Planung des nächsten Quartals ein.

Wenn Du zur Marketingplanung noch Fragen hast oder Deine Marketingplanung gerne mit meiner Hilfe umsetzen möchtest kannst Du hier ein kostenloses Erstgespräch mit mir vereinbaren.